Christian, müde, sehr...

Goereme
Goereme

Liebe Freunde des Wasserpfeifenteams,
heute abend sind wir in Iskenderum eingetroffen, das ist 60 km von der syrischen Grenze entfernt. Es war wieder ein langer und ein anstrengender Tag, wir sind wieder um die 600 km gefahren. Allerdings sind die Straßen in der Türkei um Welten besser als in den osteuropäischen Ländern die wir durchquert haben.
Ich bin heute wirklich müde, eine Woche unterwegs, jeden Tag 12 Stunden und mehr im Auto, das strengt an. Und jetzt gehen die Akkus langsam leer, weshalb ich mich heute kürzer fassen werde und dafür ein bisschen länger schlafen kann.

 

Ausserdem gibt es da jemanden in Deutschland, der auf mich wartet und nach dem ich gigantisch große Sehnsucht habe. Deshalb nur einige Worte.

 

Wie sich heute morgen herausgestellt hat, war der eine Hotelboy ein Polizist. Wir haben zusammen gefrühstückt, dann sind wir zur ersten Sonderprüfung nach Göreme in Kapadokien gefahren. Wir haben dort die Pension eines deutschen Völkerkundlers besucht, der schon seit 10 Jahren in Göreme wohnt, forscht und jetzt auch Touristen Unterkunft und sein Wissen anbietet. Ein interessanter Lebensentwurf. Es ist immer gut auf Menschen zu treffen, die ihr Leben anders gestalten, weil sie ihre Träume verwirklichen wollen.
Die zweite Prüfung war eine Felsenkirche zu finden. Diese liegt so versteckt in diesem Felsenhöhlenlabyrinth, dass wir dadurch doch noch einen Eindruck von Göreme bekommen haben.
Weiter ging es durch die fantastische Landschaft des türkischen Hochlands. Wir konnten uns kaum satt sehen an der satten grünen Landschaft, im Hintergrund teilweise schneebedeckte Bergmassive. Ich bin restlos begeistert, und schon alleine wegen der grandiosen türkischen Landschaft hat sich für mich die weite Anreise gelohnt.
Dann noch eine schöne Abfahrt hinunter Richtung langweilige türkische Küstenlandschaft. Die letzten Stunden waren anstrengend, weil schnurgerade Straßen, erhöhtem Verkehr und dichter Besiedelung. Endlich in Iskenderum haben wir noch lange nach einem Hotel gesucht, das zu unserem Budget halbwegs passt.
Noch eine kleine Episode am Rande. Beim BMW ging eine Scheinwerfer-Lampe kaputt. Also haben wir diese and einer Tankstelle ausgebaut und den Tankwart gefragt, ob er eine solche Glühbirne hätte. Er hat kurzerhand einen Kollegen gerufen, der hat sich das Teil angeschaut ist auf seinen Roller gestiegen und losgebraust. 10 Minuten später war er mit dem fehlenden Teil wieder da. Kostete allerdings 8 Lira, anstatt 2,50 Lira wie die anderen Glühbirnrn im Regal. Das ist türkischer Service.

Morgen geht es näch Syrien und dort durch die Wüste nach Palmyra. Keine Ahnung ob wir dort ein Datennetz haben werden um den blog zu pflegen. Wenn ihr jetzt also mal eine Zeit nichts von uns hört, macht Euch keine Sorgen.

 

und noch was: wir haben ja die Besatzungen durchgetauscht, und das hat uns allen sehr sehr gut getan. Die Stimmung hat sich enorm gebessert.

Tuerkischer oeffemtlicher Personen Nahverkehr
Tuerkischer oeffemtlicher Personen Nahverkehr
schneebedeckte Berge im tuerkischen Hochland
schneebedeckte Berge im tuerkischen Hochland
Sonnenuntergang am Meer...
Sonnenuntergang am Meer...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0